Parrot Anafi flying in the air

Parrot Anafi: Testbericht

Der heutige Testbericht zeigt, was in der 4K-HDR-Drohne Parrot Anafi steckt. Die Besonderheit bei diesem Modell ist, dass die Drohne sehr kompakt zusammenklappbar ist, eine lange Flugzeit verspricht und ihr Gimbal um 180 Grad neigbar ist. Wir zeigen dir in diesem Artikel die Vor- und Nachteile dieser Drohne und für welchen Typ Drohnenpilot sie gut geeignet ist.

Parrot Anafi flying in the air
Die Drohne Parrot Anafi in einer Höhe von 100 Metern. Aufgenommen mit der FIMI X8 SE.

Das Drohnenunternehmen Parrot

Bei Parrot handelt es sich um ein französisches Unternehmen, das Drohnen herstellt und vertreibt. Im Drohnenumfeld ist Parrot sehr bekannt. Seit 2006 ist das Unternehmen schon an der Börse in Frankreich gelistet. Parrot ist neben dem Vorzeige-Modell Anafi für seine Einsteigerdrohnen “Mambo Fly” und “Bebop 2” bekannt, die sich preislich unterhalb der Anafi befinden.

Features und Technische Daten der Anafi

Highlights der Anafi

  • 4K HDR Videoaufnahme
  • 21 MP Fotos
  • Um 180 Grad schwenkbarer Gimbal (Fotos “nach oben” möglich)
  • Sehr platzsparendes, faltbares Design zum einfachen und sicheren Transport
  • 4 km Reichweite
  • 25 Minuten Flugzeit
  • Aufladen per USB-C (auch mit entsprechender Powerbank möglich)

Zur Demonstration der Fotoqualität zeigen wir dir hier eine Aufnahme, die mit der Parrot Anafi gemacht wurde:

Photo shot with Parrot Anafi
Aufnahme von Stephen Wheeler (CC BY 2.0)

Features der Anafi im Detail

  • Echtzeit-Übertragung des Videos von der Drohne auf den Controller über eine Reichweite von bis zu 4 km
  • Faltbares Design: sehr kompakter Transport möglich
  • Controller, in den das eigene Smartphone oder Tablet mit installierter App namens FreeFlight 6 eingesetzt wird
  • Windresistenz bis 50 km/h
  • Besonders leise
  • 55 km/h Fluggeschwindigkeit
  • 14,4 km/h vertikale Geschwindigkeit
  • 2,8-facher verlustfreier Zoom
  • Ansprechende Aufnahmemodi (CineShots)
    • Reveal
    • Epic
    • Rise
    • 360°
  • Dolly Zoom Effekt (Hintergrund verändert sich, Vordergrund bleibt)
  • Selfie-Funktion “SmartDronies”
  • Geofence: Verhindert, dass die Drohne außerhalb von definierten Bereichen fliegt
  • Präzisions-System mit Hilfe von GPS und visueller Positionierung (VPS-Sensoren)
  • Return To Home (automatisch zum Abflugpunkt zurückkehren, selbst bei Signalverlust)
  • Find My Drone: Drohne piept und zeigt die Position auf einer Karte an, sodass sie einfacher wiedergefunden werden kann

Technische Daten der Anafi im Detail

Drohne

  • Maße
    • gefaltet: 244 x 67 x 65 mm
    • aufgeklappt: 175 x 240 x 65 mm
  • Gewicht: 320 g (und damit kennzeichnungspflichtig)
  • Fluggeschwindigkeit: 55 km/h
  • 14,4 km/h vertikale Geschwindigkeit
  • Maximale Flughöhe: 4500 m über dem Meeresgrund
  • Maximale Flugzeit: 25 min (kommt auf die Flugbedingungen an)
  • Wind-Resistenz: bis zu 50 km/h
  • Akku: 2700mAh Lithium-Ion

Controller der Anafi

  • 2500mAh 3.6V
  • Unterstützte Mobilgeräte: Bildschirme bis 6’’
  • Maximale Distanz zur Drohne: 4 km
  • Aufladen: USB-C (Aufladen), USB-A (Verbindung)

Kamera der Anafi

  • 12 MP Fotos
  • DOF: 1.5 m
  • ISO: 100-3200
  • FOV: 84º Fotos, 69º Videos
  • Bis zu 2.8x verlustfreier Zoom
  • Fotoformat: JPG oder RAW
  • 4K Videos mit 24 oder 30 FPS
  • 1080p Videos mit bis zu 60 FPS
  • Videoformat: MP4
  • 1/2.4’’ CMOS Sensor
  • Speicher: microSD

Im Lieferumfang enthalten ist eine 16 GB microSD-Karte.
Eine weitere geeignete microSD für die Parrot Anafi ist die abgebildete SD-Karte von SanDisk, die auch vom Top-Drohnenhersteller DJI empfohlen wird. Die Schreibgeschwindigkeit dieser SD-Karte ist gut für die hochauflösenden Aufnahmen geeignet. Außerdem wird noch ein Adapter mitgeliefert, damit die microSD-Karte in normale SD-Karten-Öffnungen von Computern passt. Wem 64 GB Speicherkapazität zu viel sind: Dieses Modell ist auch u.a. in 32 GB erhältlich.

Angebot
SanDisk Extreme microSDXC 64GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C10 V30 UHS-I U3
42.730 Bewertungen
SanDisk Extreme microSDXC 64GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C10 V30 UHS-I U3
  • Ideal für Android-basierte Smartphones und Tablets sowie Actionkameras und Drohnen
  • Bis zu 160 MB/Sek. Lesegeschwindigkeit und 60 MB/Sek. Schreibgeschwindigkeit für schnelles Aufnehmen und Übertragen
  • Einstufung A2 für schnelleres Laden und schnellere In-App-Performance
  • 4K UHD-fähig mit UHS Speed Class 3 (U3) und Video Speed Class 30 (V30)
  • Konzipiert für und getestet unter extremen Bedingungen; temperaturbeständig, wasserdicht, stoßfest und röntgensicher. Betriebstemperatur: -25 ºC bis 85 ºC

Lieferumfang der Anafi

Im Lieferumfang der Version Anafi Base auf Amazon enthalten sind:

  • Die Drohne
  • Smart Battery Akku
  • Der Parrot Skycontroller 3
  • Eine Transporttasche, in der die Anafi gefaltet sehr kompakt transportiert werden kann
  • 16 GB microSD-Karte
  • 1 USB-A zu USB-C Kabel
  • 8x zusätzliche Propeller
  • Montagewerkzeug
Parrot Anafi folded
Die Parrot Anafi ist faltbar

Design und Flugverhalten der Anafi

Zunächst fällt die eingangs erwähnte Kompaktheit auf. Zusammengefaltet kann man die Drohne in die mitgelieferte Transporttasche legen. Diese passt wirklich in jeden Rucksack. Im aufgeklappten Modus macht die Anafi mit ihrem wespenähnlichen Design einen guten Eindruck. Vom Aussehen her bleibt sie unserer Ansicht nach jedoch hinter der Mavic-Serie von DJI zurück.

Ein Punkt, den vor allem Anfänger im Drohnensegment beachten sollten: Die Parrot Anafi hat keine Kollisionssensoren an den Seiten oder oben. Es gibt natürlich einen Sensor an der Unterseite, der für eine sanfte Landung verantwortlich ist.

Das leichte Gewicht der Anafi ist Fluch und Segen zugleich: Einerseits lässt sich die Drohne leichter transportieren, andererseits ist sie dadurch anfälliger für Winde und Windböen. Die Anafi tendiert dazu, auch bei schwachen Windböen zur Seite zu driften. Man sollte deshalb immer ein besonderes Auge auf die Umgebung haben und bei hohen angekündigten Windgeschwindigkeiten gar nicht erst einen Flug mit der Anafi versuchen. Ein sehr positiver Aspekt des Flugverhaltens: Die Parrot Anafi ist sehr leise. Andere Drohnen hört man teilweise selbst wenn sie 100 Meter über einem schweben sehr laut. Die Drohne eignet sich aufgrund dessen besonders gut für Flüge, bei denen man Menschen oder Tiere in der Flugumgebung nicht stören oder keine große Aufmerksamkeit erzeugen möchte.

Fernsteuerung und die FreeFlight 6 App

Die Steuerung der Anafi erfolgt entweder nur per Smartphone oder mit dem mitgelieferten Controller, in den ein Smartphone mit installierter und kostenlos erhältlicher App FreeFlight 6 eingesetzt wird.

App

Den Hauptteil des Bildschirms in der App nimmt natürlich das Livebild der Drohnenkamera ein. Über die App lassen sich alle erdenklichen Einstellungen für die Drohne, das Flugverhalten und die Kamera vornehmen. Weiterhin erfolgt in der App die Steuerung der verschiedenen Kamera- und Flugmodi. Es ist möglich, sogenannte Geofences einzustellen. So lässt sich zum Beispiel einstellen, dass die Drohne maximal 100 Meter hoch fliegen kann, um sich an das deutsche Gesetz für die Flughöhe von Privatdrohnen zu halten. Geofences sind allerdings keine Geozones, wie man sie von DJI-Drohnen kennt. DJI-Drohnen unterstützen “FlySafe Geo Zone” und sorgen dafür, dass man nicht aus Versehen in verbotene Zonen wie zum Beispiel Flughäfen oder Militäranlagen fliegt. Man muss sich vor einem Flug mit der Parrot Anafi also genau informieren, welche Route erlaubt ist und welche Gebiete man meiden muss. Dabei kann die App der Deutschen Flugsicherung helfen, die für ganz Deutschland auf einer interaktiven Karte zeigt, welche Gebiete für Flüge erlaubt sind und welche nicht.

Controller

Parrot Anafi's controller
Der Controller der Parrot Anafi, in den das Smartphone eingeklemmt wird

Der Controller wirkt auf den ersten Blick etwas unspektakulär und leider auch unhandlich. Parrot hätte in dem Fall etwas mehr Wert auf Ergonomie legen können. Auf der Vorderseite befinden sich der Start- und Landeknopf und der darüberliegende Knopf, der die Funktion Return To Home auslöst. Die Designentscheidung, den RTH-Button zentral zu platzieren bewährt sich in Situationen, in denen man schnell diese Funktion aktivieren und nicht lange danach suchen möchte. Auf der Hinterseite der Fernsteuerung der Parrot Anafi befinden sich Regler und Buttons, die für die Steuerung des Gimbals und der Kamera verantwortlich sind. Hier lassen sich Fotos schießen, die Videoaufnahme starten und pausieren und der Zoom kontrollieren. Darüber hinaus kann man den Gimbal, wie eingangs erwähnt, um ganze 180 Grad heben und senken. Dies ermöglicht sowohl Aufnahmen der Wolken als auch des Bodens.

Ein Nachteil, den die Smartphone-Controller-Kombination mit sich bringt, fällt bei hoher Sonneneinstrahlung auf. Wird kein Schatten auf das Handy-Display geworfen, fällt es etwas schwerer, das Bild der Drohne zu erkennen. Man kann sich jedoch Sonnenblenden kaufen oder einen schattigen Platz suchen, um das Problem zu beheben. Das Problem bei einem schattigen Platz wie einer Wand oder einem Baum ist, dass dadurch die Funkverbindung zur Drohne eingeschränkt werden kann. Auf die laut Herstellerspezifikation viele Kilometer reichende Übetragung kann man dann nicht mehr zu 100% vertrauen. In unserem Artikel zu Drohnenzubehör sind wir auch auf solche Sonnenblenden eingegangen.

Videos und Luftbilder mit der Anafi anfertigen

Mit der Parrot Anafi lässt sich wirklich gut fotografieren und filmen. Man erhält gestochen scharfe Fotos und Videos, die ruhig, farblich satt und hell sind. Besonders positiv fällt der um 180-Grad schwenkbare Gimbal auf, mit dem Fotos direkt nach oben möglich werden. Ein weiterer guter Aspekt ist der 2,8-fache verlustfreie Zoom.

Picture of a fishing park, shot with Parrot Anafi
Aufnahme von Stephen Wheeler (CC BY 2.0)

Die Kamerastabilisierung durch den Gimbal sorgt auch bei Wind und wildem Flugverhalten für ein ruhiges Bild.

Kameramodi

Die Parrot Anafi bietet zwei interessante Kategorien von Kameramodi. Wir betrachten in diesem Review die Kategorien “SmartDronies” und “Cineshot”. Weiterhin gibt es noch den Steuerungsmodus “Cameraman”, der für Filmaufnahmen gedacht ist, in denen die Drohne auf das Zielobjekt gerichtet bleiben soll.

Steuerungsmodus Cameraman

In diesem Modus zeichnet man zunächst ein Rechteck zum Beispiel um eine Person. Die Drohne betrachtet dies nun als das Zielobjekt. Bewegt sich nun das Objekt, dreht sich die Drohne automatisch in Bewegungsrichtung mit. Dabei bewegt sie sich allerdings nicht, sondern bleibt an Ort und Stelle stehen. Man kann allerdings die Drohne manuell per Controller in alle Himmelsrichtungen bewegen. Während “Cameraman” aktiv ist, verfolgt die Drohne mit ihrer Kamera trotz dieser manuellen Bewegungen das Zielobjekt.

SmartDronies

Dolly Zoom
Wer ein Fan der Filme von Alfred Hitchcock ist, kennt diesen Effekt als “Vertigo-Effekt”. Das Zielobjekt bleibt im Fokus und der Hintergrund scheint wie durch Magie näher zu kommen. Die Drohne fliegt dabei auf das Zielobjekt zu und zoomt gleichzeitig heran. Wer vor beeindruckenden Landschaften im Hintergrund steht kann seine Video-Selfies mit diesem Kameramodus deutlich aufwerten.

Boomerang
Der Boomerang-Modus wirkt im Vergleich fast schon unspektakulär. Man kennt ihn schließlich auch von Drohnen im niedrigen Preissegment. Die Anafi fliegt dabei rückwärts nach hinten und oben und anschließend wieder an die ursprüngliche Position zurück. Boomerang eignet sich also auch gut, um Landschaften im Hintergrund eines Zielobjekts gut in Szene zu setzen.

Cineshot

Reveal
Die Anafi fliegt im Reveal-Modus zunächst mit der Kamera zu Boden gerichtet nach vorne und schwenkt im Vorwärtsflug den Gimbal allmählich nach vorne. Es eignet sich, wie der Name schon sagt, gut, um bei der Präsentation einer beeindruckenden Szene die Spannung etwas zu erhöhen.

Rise
Statt wie im Reveal-Modus nach vorne, fliegt die Drohne hier nach oben und schwenkt gleichzeitig auch den Gimbal Richtung Himmel bis auf horizontale Höhe. Auf der halben Höhe fängt die Drohne an, sich um 360 Grad zu drehen, um die Umgebung in allen Richtungen zu zeigen.

Epic
Auch Epic ist uns schon von niedrigpreisigen Drohnen wie der Ryze Tello bekannt – natürlich in dem Preis entsprechend etwas “unprofessionellerer” Ausführung. Die Anafi bewegt sich bei Epic nach hinten und oben vom Startpunkt weg.

Bei allen Kameramodi lassen sich Parameter wie Höhe und Weite der Flugaktionen natürlich vorher einstellen. Das sollte man je nach Beschaffenheit der Umgebung auch unbedingt beachten und zur Not den Finger auf dem Abbruch-Button halten. Die Anafi besitzt wie schon erwähnt keine Kollisionssensoren. Wenn also beispielsweise bei einem Reveal-Shot ein Baum in der Flugbahn liegt, fliegt die Parrot Anafi da schonungslos hinein.
Es handelt sich bei den hier vorgestellten Modi nicht um alle von der Drohne Unterstützten. Wir haben diese ausgewählt, da sie einen guten Überblick über die technischen Fähigkeiten der Anafi verschaffen.

Die Kameramodi Follow Me und Flightplan sind nur per In-App-Kauf verfügbar und kosten (Stand: Anfang 2020) je 1,09€ in der FreeFlight 6 App.

Häufige Fragen zur Parrot Anafi

Benötigt man für die Parrot Anafi eine Plakette?

Ja, da die Drohne ein Abfluggewicht von über 250 g besitzt, ist eine feuerfeste Plakette, auf der Name und Anschrift des Inhabers vermerkt sind, Pflicht. Bei Amazon gibt es ein empfehlenswertes Kennzeichen der Firma Gravola. Bevor man den Artikel in den Warenkorb legt, kann man die gewünschte Beschriftung mitteilen, die dann auf das Drohnenkennzeichen graviert wird.

Benötigt man für die Parrot Anafi eine Haftpflichtversicherung?

Für alle Drohnen ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, diese mit einer Haftpflichtversicherung zu versichern. Dabei kann eine explizite Drohnenversicherung abgeschlossen werden oder eine zusätzliche Klausel in einer Privathaftpflichtversicherung schließt Drohnen mit ein.

Sind alle Kamera- und Flugmodi der Parrot Anafi in der FreeFlight-App inklusive?

Es sind alle Kamera- und Flugmodi bis auf “Follow Me” und “Flightplan” inklusive. Die beiden genannten Modi sind für jeweils 1,09€ (Stand Anfang 2020) per In-App-Kauf hinzukaufbar.

Welche Größe von SD-Karten ist für die Anafi empfehlenswert?

In die Parrot Anafi passen microSD-Karten. Eine 16-GB-Karte ist im Lieferumfang enthalten. Wir empfehlen in mindestens 64 GB zu investieren, damit längere Drohnenausflüge ermöglicht werden. Man weiß nie, was man interessantes zu Gesicht bekommt und man muss die SD-Karte so auch nicht nach jedem einzelnen Flug wieder leeren, was bei nicht so hohen Übertragungsgeschwindigkeiten auch mitunter etwas dauern kann.

Ist die Parrot Anafi wasserdicht?

Laut Herstellerangabe ist die Drohne nicht wasserdicht und es wird nicht empfohlen, diese im Regen oder knapp über Wasseroberflächen zu fliegen.

Fazit

Die Parrot Anafi bietet sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Piloten mit ihren Features ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ein Minuspunkt ist die fehlende Hinderniserkennung, die für absolute Anfänger oder Drohnenpiloten, die gerne etwas wilder fliegen, hilfreich wäre. Absoluter Vorteil der Anafi ist die Flugdauer und Kompaktheit. Sie nimmt nicht viel Platz weg und lässt sich mit der im Lieferumfang enthaltenen Tasche problemlos im Gepäck (Rucksack, Turnbeutel, o.ä.) verstauen.

Parrot Anafi

8.9

Preis-/Leistungsverhältnis

9.0/10

Bildqualität

9.5/10

Videoqualität

9.5/10

Robustheit (Wind, Stöße)

8.0/10

Flugzeit

8.7/10

Pros

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Tolle Fotoqualität
  • Lange Flugzeit
  • Viele Modi für professionelle Aufnahmen

Cons

  • Keine Hinderniserkennung
  • Zwei Kameramodi nur per In-App-Kauf verfügbar
  • Durch geringes Gewicht anfällig für Windböen